Sie sind hier: Fauna
Zurück zu: Startseite
Allgemein: Impressum Disclaimer FÖJ Praktika Sitemap

Trockenrasen - Refugium für Tierarten

Auch für die Fauna sind die Trockenrasen ein attraktiver Lebensraum. Dies gilt insbesondere für die Insektenwelt. Zu den auffälligsten Vertretern gehören die Tagfalter und Widderchen sowie die Heuschrecken. Während die Tagfalter und Widderchen vor allem in blütenreichen Trockenrasenbeständen vorhanden sind, dringen einige typische Vertreter der Heuschrecken bis zu den Extremstandorten mit lückiger Krautschicht vor. Eine typische Art solcher Standorte ist z.B. die Blauflügelige Ödlandschrecke. Beide Artengruppen, die Tagfalter mit ihren auffälligen Formen und Farben, die Heuschrecken mit ihren typischen Gesängen, leisten einen wesentlichen Beitrag für das Naturempfinden des Menschen.

blauflüglige Ödlandschrecke

  Die Blauflügelige Ödlandschrecke
(Oedipoda caerulescens)
bemerkt man häufig erst, wenn
sie mit ihren blauen Flügeln auffliegt.

Diestelfalter

  Ein Distelfalter (Vanessa cardui)
auf einer Blüte des Rauhaarigen Alant
(Inula hirta).

Himmelblauer Bläuling

  Der Himmelblaue Bläuling
(Polyommatus bellargus)
besitzt noch Vorkommen im
Unteren Saaletal.

Widderchen

  Typisch für die Trockenrasen
sind verschiedene Widderchenarten.
Hier: zwei Widderchen auf einer Knautia

Schachbrettfalter

  Unverwechselbar - der Schachbrettfalter
(Melanargia galathea)
ein typischer Falter der Magerrasen.

Raupe des Schwalbenschwanzes

  Raupe des Schwalbenschwanzes
(Papilio machaon) - leicht zu erkennen
und bevorzugt auf Doldengewächsen
zu finden.

Ölkäfer

  Ölkäfer kann man
im Unteren Saaletal
noch recht häufig
antreffen.

Grauammer

  Die Grauammer (Emberiza calandra)
bevorzugt offene Lebensräume mit
einzelnen Gebüschen.
Foto: Tobias Stenzel

Zauneidechse

  Die Zauneidechse (Lacerta agilis),
die in der Region noch individuenstarke
Population besitzt, kann man
an trockenwarmen Tagen
gut beobachten.

zurück zur Startseite