Salzatal bei Langenbogen

Im Salzatal bei Langenbogen

(Saaletal)

Das Naturschutzgebiet erstreckt sich hufeisenförmig, wie ein Korridor, zwischen den Ortschaften Bennstedt, Köllme und Lieskau. Einbezogen sind insbesondere die westlichen und nördlichen Randflächen eines großen Kalkmassives mit Höhen zwischen 90 und 120 m ü. NN. Die Beweidungsfläche liegt an einem südostexponierten Hang im Salzatal, zwischen Langenbogen und Zappendorf. Die Salza fließt vom Süßen See über Binder- und Kernersee zur Saale. Ihren Namen verdankt das Fließgewässer der erhöhten Konzentration von gelösten Salzen bis etwa 300 mg Chlorid pro Liter. Die Beweidungsfläche ist Teil des Naturschutzgebietes „Salzatal zwischen Lagenbogen und Köllme„ und des europäischen FFH- Schutzgebietes „Salzatal bei Langenbogen„ sowie des europäischen Vogelschutzgebietes „Salziger See und Salzatal„.

Das Relief der Beweidungsfläche ist sehr abwechslungsreich gestaltet und wird durch tiefe Taleinschnitte, Hänge verschiedener Neigungsgrade aber gleichzeitig auch durch das Vorhandensein von ebenen Flächen geprägt. Außerdem ist das Gebiet durch kleinflächige Abruchkanten im oberen Hang-bereich gekennzeichnet. Große Teile der Beweidungsfläche werden von flächig ausgebildeten Gebüschen und einzelnen Baumgruppen eingenommen. Partiell dominieren standortfremde Gehölzarten wie die Robinie. Nur kleinflächig sind offene Geländeabschnitte mit typischen Elementen der Trocken- und Halbtrockenrasen vorhanden.

Die Verbuschung des inzwischen voll umzäunten Gebietes im Salzatal ist durch Hunds- und Weinrose, Liguster, Schlehe und den Eingriffligen Weißdorn gekennzeichnet. Überwiegend standortfremde Arten prägen hier das Erscheinungsbild.

Den größten naturschutzfachlichen Wert in dem 5 ha großen Gebiet haben die zahlreichen Trockenbiotope. Auf kleinsten Raum entwickelte sich vorwiegend im Bereich aufgelassener Steinbrüche und offener Hangflächen ein Mosaik gefährdeter Pflanzengesellschaften.

Unter den 184 hier vorkommenden Pflanzenarten sind viele stark gefährdete bis vom aussterben bedrohte Arten wie das Graue Sonnenröschen, die Echte Kugelblume, die Pferde-Sesel und das Frühlings-Adonisröschen.

Die Vielfalt in der Fauna ergibt sich Dank der reichen Biotopausstattung des Salzatals. Besonders erwähnenswert sind hier die zahlreichen Bienen und Schmetterlingsarten.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.