NSG Saalehänge bei Dobis

Beweidungsfläche nördlich von Dobis

im Bereich der Saalehänge (August 2009)

Das Beweidungsgebiet liegt am rechten Saaleufer gegenüber der Ortsanlage Friedeburg und gehört zur Landschaftseinheit "Unteres Saaletal". Auf dem 6,42 Hektar großen Gebiet befinden sich einige ehemalige Steinbrüche. Die beweidete Fläche ist Bestandteil des Naturschutzgebietes„Saalehänge bei Dobis“ und des FFH-Gebiets „Saaledurchbruch bei Rothenburg“.

Beweidung

Geprägt wird die seit 2007 beweidete Fläche durch einen Steilhang, der um 75 m von der Saaleaue aufsteigt (70 bis 145 m ü. NN). Der Hang ist von tiefen Senken, Erhebungen und Felsformationen durchsetzt. Ein weiteres kennzeichnendes Element ist ein kleinerer Steinbruch im mittleren Teil der Fläche. Kleinflächig im Bereich des anstehenden Gesteins sind noch sehr wertvolle Trockenrasen vorhanden. Weite Teile der Projektfläche werden jedoch von Gebüschen beherrscht. Größere Bereiche werden dabei von gebietsfremden Arten wie Berberitze (Berberis vulgaris) oder Robinie (Robinia pseudoacacia) eingenommen.

Die steilen Saalehänge unterliegen zum Teil in beträchtlichem Ausmaß der Verbuschung. Weit verbreitete Arten sind hier zum Beispiel die Gemeine Zwergmispel und die Robinie, die zum großen Teil die Trockenrasen gefährden.

Besonderheiten der 161 hier vorkommenden Pflanzen bilden unter anderem die Frühlingsmiere, das Sand-Fingerkraut und das Blaugrüne Labkraut. Das Vegetationsmosaik breitet sich auf den Felsfluren, Heiden, Trockenrasen und Trockengebüschen des Gebietes aus.

Ziegen im NSG Saalehänge bei Dobis